Daniel Knebel

Im Alter von 10 Jahren kaufte ich ein Bodybuilding Magazin, auf dessen Cover Arnold Schwarzenegger abgebildet wurde. Von diesem Zeitpunkt an sammelte ich alles über Arnold, und überall in meinem Zimmer hingen Poster von der Mr. Olympia-Legende. Dies war der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft für das Krafttraining, Sport und die Gesundheit.

Kurze Zeit später schenkte mir meine Tante ein Buch von Arnold Schwarzenegger und ein paar Hanteln. Ich begann zu trainieren und entwickelte mit der Zeit eine solche Obsession, dass ich mit 14 Jahren bereits 103kg wog. In dieser Zeit sah ich zum ersten Mal ein Football Spiel und meine Begeisterung war sofort geweckt. Ich rief bei den Wuppertal Greyhounds an, um ein Probetraining zu vereinbaren und blühte in diesem Sport derart auf, dass ich mit 18 Jahren in die Nationalmannschaft aufgenommen wurde. Wir gewannen bei der EM in Heidelberg die Bronzemedaille.

In dieser Zeit suchte ich einen Weg, mein Hobby zum Beruf zu machen, da mir das Krafttraining so viel Spaß machte. Als in meiner Gegend ein Fitnessstudio eröffnete, begann ich dort neben dem Studium als Fitnesstrainer zu arbeiten.

Drei Jahre später wechselte ich das Studio und besuchte das Sportforum von Peter Frese. Ich merkte schnell, dass Peter und ich auf einer Wellenlänge lagen und er wurde mein Mentor. Von Ihm erhielt ich tiefere Einblicke in die komplexe Welt des Krafttrainings und entwickelte mich konsequent weiter. Peter hatte auch eine gut sortierte Bibliothek im Studio und ich begann alle Bücher zu lesen, die ich finden konnte.

Unter diesen Büchern befand sich auch „The Poliquin Principles“ von Charles Poliquin. Die von Charles beschriebenen Thesen und Praktiken weckten meine Neugierde, und ich setzte das Wissen in die Praxis um. Die Ergebnisse waren derart beeindruckend, dass ich mich dazu entschloss, Charles zu kontaktieren, um die Erlaubnis zu erhalten, einige seiner Werke ins Deutsche zu übersetzen. Ich konnte ihn von meiner Befähigung überzeugen, da der Schwerpunkt meines Studiums in der Übersetzung lag. Charles stimmte meinem Vorschlag zu und lud mich außerdem im Jahr 2002 dazu ein, ihn in seiner Heimat zu besuchen.

Bei meinem Besuch festigte sich der Entschluss, tiefer in die Materie der „Poliquin Principles“ einzutauchen, und so wurde ich der erste deutsche Trainer, der von Charles Poliquin ausgebildet wurde, und der erste Trainer in Europa, der das PICP Level 5 erreichte.

Parallel dazu absolvierte ich im Jahr 2008 die Ausbildung zum Biosignature Practitioner und war auch in diesem Bereich der erste Deutsche, der diese Ausbildung erfolgreich abschloss.

Heute zähle ich viele Sportler, Sportverbände und Organisationen zu meinen Kunden. Meine Arbeit hat in den verschiedensten Sportarten zu Medaillen bei Wettkämpfen wie den Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften, Europameisterschaften oder World Cups geführt. Die von mir erlernten und entwickelten Methoden verbessern die Gesundheit und Leistungsfähigkeit meiner Kunden – unabhängig von ihrer Leistungsstufe oder Altersklasse.

Interview mit Daniel Knebel

Charles Poliquin

Charles Poliquin und Daniel Knebel

Charles wurde am 5. März 1961 in Ottawa, Kanada geboren. Er war das fünfte von acht Kindern. Im Alter von 14 Jahren wurde Charles der zweitjüngste Karateka in Kanada, der jemals einen schwarzen Gürtel erwarb. Es war sein Karatetrainer, der ihn in das Krafttraining einführte. „Eines Tages kam ich zum Dojo, und ich war der einzige, der trotz eines rasenden Schneesturms erschienen war“, sagt Charles .“Mein Trainer konnte Karate nicht nur für eine Person unterrichten, so dass wir die Zeit damit verbrachten, Gewichte zu stemmen.“

Charles hörte nie auf, Gewichte zu stemmen, und seine Karriere entfaltete sich von diesem Punkt an ziemlich schnell. Er erhielt seinen BSc-Grad in Kinesiology und begann, Athleten zu trainieren, bevor er zu seinen Studien zurückkehrte, um seinen MSc (das kanadische Equivalent zum Diplom) in Übungsphysiologie zu erwerben. Jedoch war die wertvollste Bildung, die Charles erhielt, von ihm allein. Früh merkte er in seinen Studien, dass sich der Hauptteil der Forschung im Bereich der Übungsphysiologie auf aerobe Übungen konzentrierte. Um Forschungsunterlagen über Krafttraining zu finden, mußte er sich europäischen Zeitschriften, besonders jenen aus Deutschland, zuwenden.

Also setzte Charles alles daran, sich selbst Deutsch beizubringen, um so die Sprachen Französisch und Englisch zu ergänzen, welche er schon fließend sprach.

Charles sagt: „Viele der wichtigen Informationen im Bereich des Krafttrainings kommen aus Europa, und das, was für englischsprechende Trainer verfügbar ist, wurde alles durch verschiedene professionelle Übersetzer übersetzt. Jedoch ist der Übersetzer selten auch ein Krafttrainer, und viele der Informationen sind während der Übersetzung missgedeutet worden. Jahre von Studien und wertvolle Methoden schaffen deswegen einfach nie ihren Weg zu englischsprachigen Universitäten !“

Da Charles fortfuhr, die Originaltexte europäischer Forscher zu studieren, begann sein Wissen das seiner kanadischen Kollegen zu übertreffen. Er begann, Vorträge bei internationalen Konferenzen – einschließlich jener des nationalen Kraft- und Konditionierungsverbandes und des australischen College Krafttrainings Rates – zu halten. Seine wachsende Liste von erfolgreichen Athleten schuf eine Begeisterung unter seinen Kollegen, da Charles nicht von den Athleten bezahlt wurde, aber durch die Medaillen, die jene Athleten gewannen.
Ein Gerücht sagt, er ist figurativ nicht weit von der Wahrheit entfernt. Mitte der 80er Jahre, als Charles sich vom College-Trainingsumfeld zurückzog und seine Studien für den MSc begann, hatte sein Ruf schon eine Warteliste von Athleten produziert, die darauf begierig waren, unter seiner Anleitung zu trainieren. Heute ist Charles am meisten durch seine Ergebnisse mit olympischen und professionellen Athleten bekannt. Er hat Athleten in 23 olympischen Sportarten und aus acht verschiedenen Ländern trainiert. Er trainiert im Moment hauptsächlich die Spieler der NHL (National Hockey League) und der Major League Baseball (MLB) .

Charles hat mehr als 500 Artikel über Krafttraining in Veröffentlichungen für Laien und Fachleute geschrieben, und seine Arbeit ist in Englisch, Schwedisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Holländisch und Japanisch übersetzt worden.

Werdegang & Qualifikationen

Lebenslauf

  • Studium der Anglistik ( Studienschwerpunkt: Dolmetschen) sowie der Sozialpsychologie/Anthropologie
  • 1998 bis 1999 – Praktikum im Klinikum Barmen: Physiotherapie Bereiche Chirurgie und Neurologie
  • Ab 1999 Fitnesstrainer
    • Fitnesstrainer Sportforum bei Peter Frese – Präsident des Deutschen Judo Bundes
    • Dozent in der Trainerakademie DOSB in Köln
    • Athletiktrainer des Golfverbandes NRW
    • Trainer für folgende Verbände (Vorbereitung z.B. Weltmeisterschaften, Olympia, etc.):
    • Trainer für den Deutschen Judo Bund, Kanuverband, Bobverband, Roll und Eissportverband
  • Berater für die neuseeländische Judo Nationalmannschaft
  • Ausbildung zum Sportheilpraktiker am Institut Kappel (laufend)

Fort-, & Ausbildungen

  • orthopädische Funktionsdiagnostik der Wirbelsäule Dr. Brügger
  • Klassische Massage und Sportmassage
  • Degenerative und traumatische Verletzungen der Schulter
  • Sporttaping
  • Rehabilitation nach Verletzungen der Schulter, Hüfte und des Kniegelenks
  • Powertouch-Akupressur für Leistungssportler
  • Entwickler des Endobalance Systems (Bestimmung des Hormonhaushaltes und weitere Stoffwechselparameter),
  • Ausgebildeter Experte durch Carolyn McMakin für Mikrostromtherapie
  • AMN Applied Movement Neurology,
  • Poliquin Performance Institute Rhode Island New York-Strength & Conditioning Specialist – Level 5 International Master Coach